Der Startschuss für die jüngste Grundschule Schweinfurts fällt im Schuljahr 1969/1970. Acht Klassen mit 284 Schülern ziehen am 26.5.1970 ins neue Schulhaus am Kleinflürleinsweg. Als Termin für die feierliche Übergabe des 1. Bauabschnitts (mit dem ersten Lehrschwimm­becken Schweinfurts!) wird der 12.6.1970 festgelegt. Für die Kinder findet kurz vor Beginn der Feierlichkeit ein Ballonwettfliegen statt.
           
Anfang Oktober 1970 wird mit dem Bau des zweiten Teils der Schule begonnen, der 1972/1973 bezogen wird. Jetzt kann im Bau 1 ein Lehrerzimmer und ein Rektorat eingerichtet werden. 306 Schüler besuchen in acht (!) Klassen momentan die Schule.

1974 wird im Pausenhof erneut ein Bauzaun errichtet: die Turnhalle und der Hort werden erbaut, die den Schülern 1975 zur Verfügung stehen. 1976 planieren Bulldozer den Sportplatz und 1977 werden der Hartplatz und die Laufbahn asphaltiert. Die allseits beliebten Sportstätten der Gartenstadtschule sind fertig gestellt und dürfen im Jahr darauf (der Rasen muss erst noch wachsen!) auch benutzt werden.
  Vom Schuljahr 1972/73 bis 1993/94 werden zweisprachige türkische Klassen in der Gartenstadtschule unterrichtet. Die Kinder kommen aus dem ganzen Stadtgebiet.
           
  Und heute?        

Heute hat die Gartenstadtschule gerade noch 200 Schülerinnen und Schüler. Sie werden in neun Klassen von zehn Grundschullehrerinnen, einer Förderlehrerin, fünf Fachlehrerinnen und zwei Lehramtsanwärterinnen unterrichtet. Die Kinder der Gartenstadtschule kommen aus den Stadtteilen Gartenstadt, Theuerbrünnlein und Eselshöhe.

Seit dem Schuljahr 2011/2012 hat die Schule mit einem Ganztagszug (1. Klasse) begonnen und wird den Ganztagsbereich in den folgenden Jahren weiter ausbauen.

Mit dem Beginn des Schuljahres 2011/2012 wurde eine Mittagsbetreuung eingerichtet. Durch unseren Kooperationspartner isb steht eine durchgängige Betreuung bis 17 Uhr zur Verfügung

 

 
 
   
 
Die Gartenstadtschule bemüht sich, ihrem Namen alle Ehre zu erweisen. Dank der großzü­gigen Außenanlage mit einem Schulgarten grünt und blüht es um den Betonbau der 70-er Jahre. Aber auch in der Schule wächst und gedeiht es, denn die Lehrer bemühen sich, auf die individuellen Talente der Kinder zu achten und diese durch einen fachlich fundierten Unterricht und ein buntes Schulleben zu fördern. Auch schaffen sie immer wieder Nischen zu Entspannung und Spiel. So übernehmen Kinder, Eltern und Lehrer in verschiedener Weise für „ihren“ Garten Verantwortung und sind bereit, sich dafür zu einzusetzen. Die Schulfamilie fühlt sich in ihrem Garten wohl.

Kinder kommen zu Wort

...toll, dass wir so viel unternehmen...

... die Schulgebäude sind schön räumig ...

... der Pausenhof mit dem großen Sportplatz und dem    seitlichen Rangen zum Runterrutschen gefallen mir sehr gut..

...auf dem Pausenhof kann man wunderbar spielen...

...es ist schön, dass Computer in den Klassen stehen und wir einen Computerraum haben...

...prima, dass die Schule ein eigenes Schwimmbad hat...

...mir gefallen besonders die vielen Ausflüge und Unternehmungen...

...die Klassenzimmer sind schön hell...

...die Schule bietet auch was an, z.B. eine Theater-AG...

...klasse, dass die Schule Bücher ausleiht...

...mir gefällt, dass wir eine Nonsensolympiade hatten...

...die Kletterwand und die Hüpfspiele in der Pause sind toll...

...unsere Lehrer sind so nett zu uns..

...schön, dass wir bei Antolin mitmachen...

... die Hockey-AG...

 

  Die Gartenstadtschule- eine l(i)ebenswerte Schule!